• Im Tiefland von Sri Lanka

    Bild - im Tiefland von Sri Lanka
  • frisch geerntete

    Bild - Ernte der Kokosnuss
  • vollreife Kokosnüsse

    Bild - frische Kokosnuss
  • in einem Fair Trade Projekt

    Bild - Fair Trade Sri Lanka
  • Bild - Logo Kokosnuss Kampagne
  • Bild - Logo der Kokosnuss Kampagne

Purer Genuss – und ein Hauch von Exotik KOKOSÖL NATIV 

Aktueller Veranstaltungshinweis: PAPUA NEUGUINEA MEETS RHÖN-GRABFELD

Von 200 Kleinbauernfamilien werden – in einem nachhaltigen, ökologischen und sozialen Projekt auf Papua Neuguinea – Kokosnüsse aus Wildsammlung zu Bio Kokosöl weiterverarbeitet. Die Projektpartner der Kokosnuss Kampagne sind zu Besuch in Rhön-Grabfeld und stellen ihr Projekt vor. Ort: Mellrichstadt – im „Treffpunkt“ (Stadtbücherei) Bauerngasse 63, 97638 Mellrichstadt Termin: Freitag den 24. Juni um 19 Uhr Eintritt frei !

group-pic-1

BIO KOKOSÖL

Die Spezialisierung auf ein einziges Produkt – eines der hochwertigsten nativen Bio Kokosöle – der Einkauf direkt in Sri Lanka, die Ausschaltung des Zwischenhandels und der Verkauf in Großpackungen (ab 1 Liter) sind die Grundlagen der KOKOSNUSS KAMPAGNE – und ermöglichen eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse.

Die KOKOSNUSS KAMPAGNE bietet in Deutschland eines der ersten nativen BIO Kokosöle in ROHKOST Qualität an, welches FAIR gehandelt wird – nachweislich und transparent – mit einer hohen Wertschöpfung im Herkunftsland.

Innerhalb von 48 Stunden nach der Ernte werden die vollreifen Kokosnüsse in erster Kaltpressung frisch gepresst – zu einem sehr hochwertigen Kokosöl, mit allen wertvollen Bestandteilen und dem vollen fruchtigen Geschmack der reifen Kokosnuss – ein VIRGIN COCONUT OIL – ORGANIC • FAIR • RAW.

 

  • ORGANIC

    Die Insellage, das tropische Klima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, frischen Winden und viel Sonne sowie der ökologische Anbau in Mischkulturen geben unserem Virgin Coconut Oil seinen einzigartigen Geschmack mit einem milden, frischen Kokosnussaroma.

  • FAIR

    Der Anbau der Kokosnüsse erfolgt in kleinen Familienbetrieben in einem Fair Trade Projekt unseres Handelspartners GREENFIELD Bio Plantations – zertifiziert nach international gültigen Fair Trade Standards. Die Kokosnussbauern erhalten einen Mindestpreis und eine Fairtrade Prämie.

  • RAW

    Die KOKOSNUSS KAMPAGNE steht für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft, eine gerechtere Weltwirtschaft und für ein Kokosnussöl in kompromissloser Qualität – frisch gepresst, innerhalb von 48 Stunden nach der Ernte – in Rohkostqualität.

Vom Nutzen der Kokospalme und des Kokosöls

Seit Jahrtausenden ist die Kokospalme für viele Völker Lebensgrundlage und Kokosöl ein Grundnahrungsmittel – und traditionell erfreuen sich diese Menschen einer guten Gesundheit.

kokosoel-anwendung_r2_c2

Anwendungsmöglichkeiten und der Nutzen

Die Anwendungsmöglichkeiten und der Nutzen von nativem Kokosöl sind äußerst vielfältig. Ob für die kreative Küche, als Kosmetiköl, einfach nur pur, zur Zahnpflege oder zur Tierpflege.

Apfelkuchen

Apfel-Nuss-Kuchen mit Kokosöl (vegan)

Für den Mürbeteig:
100 g Kokosöl
250 g Vollkornmehl
50-70 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
ca. 50 ml Quellwasser

oeltropfen-im-wasser

Die Wahrheit über gesättigte Fette

Zwei amerikanische Wissenschaftlerinnen recherchierten verschiedene Studien und kamen zu dem Schluss, dass der Verzicht auf gesättigte Fette und Cholesterin nicht vor Herzkrankheiten schützt.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Was bedeutet „Bio“, „Öko“ und „Organic“? (klicken zum aufklappen)

EU-Bio-Logo & deutsches Bio Siegel

In der EU hergestellte und verpackte Bio Lebensmittel sind seit 2010 mit dem EU-Bio-Logo (das grüne Blatt mit den Sternen) verpflichtend zu kennzeichnen. Das einheitliche EU-Bio-Logo hat die jeweiligen nationalen Bio-Siegel (u.a. das deutsche Bio-Siegel mit der Innschrift „BIO“ im Sechseck) abgelöst. In Deutschland sind aber noch weiterhin viele Produkte mit diesem sechseckigen Bio-Siegel zu finden, da es neben dem EU-Bio-Logo aufgrund seines hohen Bekanntheitsgrades weiterhin verwendet werden darf.

Gehört ein Betrieb einem privaten Bio Anbauverband wie z.B. Demeter, Gäa, Biokreis, Bioland, Naturland etc. an, kann auf dem Produkt zusätzlich das jeweilige Verbandslogo erscheinen.

Produkte aus Nicht-EU-Ländern

Für Bio Produkte, die aus Nicht-EU-Ländern importiert werden, gibt es ebenfalls eindeutige Vorschriften. Sie müssen im Herkunftsland nach den gleichen EU-Bio-Vorschriften erzeugt, hergestellt und von unabhängigen Öko-Kontrollstellen zertifiziert werden. Bei der Einfuhr z.B. von Bio Kokosöl in die EU muss der Bio-Status der zuständigen Zollbehörde nachgewiesen werden und der Importeur in Deutschland unterliegt dem Bio-Kontrollverfahren durch eine deutsche Bio Kontrollstelle.

Kennzeichnung

Es dürfen nur Lebensmittel mit „Öko“ oder „Bio“ gekennzeichnet werden, die entsprechend den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau produziert und kontrolliert worden sind. Seit 2012 ist die Kennzeichnung mit dem EU-Bio-Logo, der Code-Nr. der Öko-Kontrollstelle (DE-ÖKO-000) und der Herkunftsangabe der Länder der einzelnen Zutaten verbindlich vorgeschrieben. Anhand der Angaben EU-Landwirtschaft, Nicht-EU-Landwirtschaft, EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft soll damit transparent werden, woher die Zutaten eines Bio Produktes stammen.

Da das Bio Kokosöl der Kokosnuss Kampagne zu 100 % aus Kokosöl besteht und aus Sri Lanka stammt, steht auf unseren Etiketten „Sri Lanka Landwirtschaft“.

Folgende Kennzeichnungsregeln gelten:

 

  • Die Codenummer der zuständigen Öko-Kontrollstelle muss bei jedem Bio Produkt angegeben werden. Das Schema für eine in Deutschland ansässige Kontrollstelle ist immer „DE-ÖKO-000“.

„DE“ steht für Deutschland und die dreistellige Kennziffer für eine der deutschen Kontrollstellen. Jede Kontrollstelle hat eine bestimmte Kontrollstellennummer.

Die Kokosnuss Kampagne und unser Bio Kokosöl wird vom „Prüfverein Verarbeitung – Ökologische Landbauprodukte e.V.“ kontrolliert und zertifiziert, daher lautet unsere Kennzeichnung DE-ÖKO-007.

Agrarerzeugnisse, die verarbeitet wurden und keine Lebensmittel sind, wie z.B. Bio Bekleidung oder Naturkosmetik, dürfen das EU-Bio-Logo bzw. das deutsche Bio-Siegel nicht tragen. Sie gehören nicht in den Geltungsbereich der EU-Bio-Verordnung.

Kontrollen

Produkte mit der Kennzeichnung „Bio“ oder „Öko“ dürfen nur von Erzeugern, Verarbeitern, Händlern und Importeuren vermarktet werden, die die EU-Bio-Verordnung erfüllen und von einer Bio Kontrollstelle zertifiziert wurden. Jeder Bio Betrieb muss über sämtliche Betriebsabläufe und Betriebsmittel genau Buch führen. Die Herkunft jeglicher Bio Produkte und/oder Produktionsmittel müssen lückenlos dokumentiert und nachzuweisen sein. Somit ist eine Rückverfolgbarkeit des gesamten Warenstroms und der Produktionskette der Bio Produkte möglich. Jeder Bio Betrieb wird mindestens einmal im Jahr von einer amtlich zugelassenen privaten Bio Kontrollstelle überprüft. Zusätzlich werden unangekündigte Kontrollen durchgeführt. Die privaten Bio Kontrollstellen werden wiederum von den staatlichen Aufsichtsbehörden der Länder regelmäßig kontrolliert. Das Kontrollsystem schließt grundsätzlich alle Stufen der Verarbeitung eines Bio Produktes lückenlos ein. Bei der Herstellung von Bio Kokosöl bedeutet dies z.B., dass

  • der Landwirt, der die Bio Kokosnuss anbaut,
  • der Hersteller, der die Bio Kokosnüsse weiterverarbeitet und das Bio Kokosöl herstellt,
  • der Importeur des Bio Kokosnussöls,
  • das Unternehmen, das Bio Kokosöl unter seinem Namen vermarktet,
  • der Großhändler von Bio Kokosöl mit eigener Lagerung

jeweils von einer Kontrollstelle überprüft wird.

Da die Kokosnuss Kampagne ohne Zwischenhandel arbeitet und sowohl den Import als auch den Vertrieb des Bio Kokosöls organisiert, gibt es bei uns keine weiteren Betriebe (Großhändler etc.) die kontrolliert werden.

Organic

„Organic“ (certified organic) ist die englischsprachige Bezeichnung für „bio“, „biologisch“, „organisch“ bzw. „biologisch angebaute“ Lebensmittel. Die KOKOSNUSS KAMPAGNE verwendet den Begriff synonym für „aus kontrolliert biologischem Anbau“ .

Quelle: vgl. http://www.oekolandbau.de. (Ein umfangreiches Informationsportal zum ökologischen Landbau der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung(BLE).)

Was bedeutet „Kampagne“?

Die Spezialierung auf ein einziges Produkt, ein hochwertiges Bio Kokosöl, der Einkauf direkt im Herkunftsland beim Erzeuger/Hersteller, die Ausschaltung des Zwischenhandels, die Direktvermarktung in Großpackungen an den Endverbraucher, die Möglichkeit einen Jahresvorrat einzukaufen, der Verzicht auf kostenintensive Werbekampagnen und eine knappe Kalkulation der Preise sind die grundlegenden Prinzipien der Kampagne.

Die dadurch gewonnenen Preiseinsparungen werden an den Kunden weitergegeben und ermöglichen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältniss von Bio Kokosöl. Und – es entsteht eine „win to win“ Situation – für die Kokosnussbauern, den Verarbeiter und den Endverbraucher.

Das Kampagnenprinzip wurde vor fast 30 Jahren von Prof. Günter Faltin mit der TEEKAMPAGNE ins Leben gerufen.

Weil Essen auch politisch ist.“

Der Begriff „Kampagne“ hat auch eine politische Dimension – „weil Essen auch politisch ist“ (unser Slow Food Slogan) !

Unternehmen haben eine Verantwortung, die weit darüber hinaus geht einen möglichst hohen Profit zu erzielen. Da wir davon überzeugt sind, dass unser auf Ausbeutung ausgerichtetes Wirtschaftssystem dringend Alternativen benötigt, steht die KOKOSNUSS KAMPAGNE für ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Wirtschaften. Sie denkt global und hat die Vision eines guten, naturbelassenen und gesunden Lebensmittels – und einer gerechteren Weltwirtschaft als Perspektive für eine funktionierende Gesellschaft – vom Bauern bis zum Verbraucher auch und gerade auch über Kontinente hinweg.

Was zeichnet „natives Kokosöl“, „natives Bio Kokosöl“ bzw. „Virgin Coconut Oil“ aus?

Es gibt verschiedene Verfahren zur Herstellung von Kokosöl. Die Art der Herstellung wirkt sich auf die Qualität, den Geschmack, Geruch und das Aussehen des Kokosöls aus.

 

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen zwei Kategorien:

 

RBD Kokosöle

Kokosöl, welches raffiniert, gebleicht und desodoriert wurde, wird als RBD Öl (refined, bleached, deodorized) bezeichnet.

 

Native Kokosöle

Die Bezeichnung „nativ“ beinhaltet im Gegensatz zu Olivenölen keine offizielle Klassifizierung und besagt nur, dass das Kokosöl weniger stark raffiniert wurde, dass es also bei geringerer Temperatur und ohne chemische Zusätze verarbeitet wurde.

 

RBD Kokosöl

Bei dem Großteil der Kokosöle die bei uns im Handel erhältlich sind, handelt es sich um RBD Kokosöle. RBD Kokosöl wird aus Kopra, dem getrockneten Kokosfleisch der Kokosnuss hergestellt. Das weiße Kokosfleisch wird teilweise über Monate an der Sonne getrocknet, wodurch sich Schimmel und Fremdstoffe bilden können. Im Anschluss wird die Kopra oft nach Europa transportiert und erst hier zu Kokosöl weiterverarbeitet. Bei der Kokosöl Herstellung werden hohe Temperaturen und chemische Lösungsmittel verwendet. Aufgrund hoher Temperaturen und Rückständen von Fremdstoffen hat das Kokosöl oft eine gelbliche oder bräunliche Farbe. Es wird gefiltert und künstlich gebleicht. Störende Gerüche werden am Ende durch starke Erhitzung bei über 200 °C durch Einblasen von Wasserdampf entfernt (Desodorierung). Teilweise werden raffinierte Kokosöle bzw. die ungesättigten Fettsäuren im Kokosöl auch noch gehärtet (mit Wasserstoff), um die Haltbarkeit zu erhöhen. Hierbei können Trans-Fette entstehen. RBD Kokosöle sind normal geschmacks-, geruchs- und farbneutral.

 

Natives Kokosöl

Unter „natives Kokosöl“ versteht man allgemein, dass das Öl möglichst schonend gewonnen wird. Es wird nicht raffiniert, nicht gebleicht und nicht desodoriert. Im festen Zustand ist das Kokosöl weiß, im flüssigen Zustand farblos. Eine gelbliche Farbe deutet in der Regel auf eine Überhitzung hin und garantiert damit kein natives Kokosöl mehr. Natives Kokosnussöl riecht angenehm nach Kokosnuss. Da aber der Begriff „nativ“ im Gegensatz zu Olivenöl gesetzlich nicht definiert ist und damit auch nicht geschützt ist, existieren ganz unterschiedliche Verfahren um Kokosöl herzustellen und damit auch hohe Qualitätsunterschiede. Natives Kokosöl wird in der Regel aus frisch geöffneten Kokosnüssen hergestellt. Es existieren verschiedene Verfahren um das Kokosöl zu gewinnen, die man in zwei Hauptgruppen einteilen kann: Nassverfahren und Trockenverfahren.

Beim nassen Verfahren wird das Kokosfleisch ohne Trocknung weiterverarbeitet, dazu zählen u.a. die Herstellungsverfahren der Fermentation und die Zentrifugenmethode. Viele traditionelle Herstellungsmethoden sind Nass-Verfahren.

Beim trockenen Verfahren wird das Kokosfleisch zuerst getrocknet und dann weiterverarbeitet. Dazu zählen u.a. alle Expeller Methoden.

Insgesamt existieren acht verschiedene Herstellungsmethoden für natives Kokosöl.

 

Natives Bio Kokosöl

Ein „natives Kokosöl“ ist nicht automatisch auch ein Bio Kokosöl. „Nativ“ ist keine Garantie dafür, dass im Anbau oder der Verarbeitung keine problematischen Stoffe (Pflanzenschutzmittel etc.) eingesetzt wurden.

Andererseits ist ein „Bio Kokosöl“ keine Garantie dafür, dass es sich um ein hochwertiges natives Kokosöl handelt. Es gibt auch raffinierte und desodorierte Bio Kokosöle.

Daher sollte man darauf achten, dass man nur ein hochwertiges natives Bio Kokosöl, also ein natives Kokosöl aus ökologischem Anbau verwendet.

 

 

Virgin Coconut Oil

Virgin Coconut Oil ist die englische Bezeichnung für natives Kokosöl. Oft findet man auch die Abkürzung VCO.

Was ist der Unterschied zwischen „kaltgepresst“ und „Rohkost“ bzw. „Raw“ ?

Die Bezeichnung „kaltgepresst“ ist bei Kokosöl leicht irreführend, da sie nur bedeutet, dass während der Ölpressung keine zusätzliche Wärme von außen zugeführt wurde. Es heißt aber nicht, dass sich beim Pressvorgang keine Hitze gebildet hat. Je höher der Pressdruck, desto höher entwickelt sich die Hitze.

 

Rohkost bzw. Raw (engl.) ist rechtlich nicht definiert und man findet daher auch unterschiedliche Definitionen und Auslegungen.

Allgemein lässt sich festhalten, dass jede frische, unverarbeitete bzw. unerhitzte Nahrung pflanzlicher und teilweise auch tierischer Herkunft als Rohkost bezeichnet werden kann.

Die maximale zulässige Temperatur schwankt dabei von Hersteller zu Hersteller bzw. von Land zu Land. Bei Einigen erfolgt die Herstellung bei „unter 42°C“, bei Anderen „nicht über 42°C“, bei Anderen „unter 40°C“.

Lebensmittel in Rohkost Qualität schreibt man eine höhere „Lebendigkeit“ zu, da wichtige Mineralien, Spurenelemente, Vitamine, Enzyme und Sekundäre Pflanzenstoffe erhalten bleiben. Auf Konservierungsstoffe, chemische Zusätze sowie Zucker wird in der Rohkost-Ernährung verzichtet.

Wie lange ist Bio Kokosöl haltbar?

Kokosöl gehört zu jenen Ölen, die sehr gut haltbar sind. Der Anteil von über 94% gesättigter Fettsäuren und weniger als 6% ungesättigter Fettsäuren bei unserem Bio Kokosöl wirkt sich sehr positiv auf die Haltbarkeit aus. Bei den einfach ungesättigten Fettsäuren (4,81%) handelt es sich hauptsächlich um die stabile Ölsäure (4,72%). Übrig bleiben nur noch 0,83 % ungesättigte Fettsäuren, die sich im gesamten Bio Kokosfett verteilen. Daher ist ein vorzeitiges ranzig werden des Öls sehr unwahrscheinlich. Unser Bio Kokosöl ist ab Abfüllung für zwei Jahre haltbar.

Worauf muss ich bei der Lagerung von Bio Kokosöl achten?

Die Haltbarkeit von Kokosöl kann natürlich nur bei geschlossenen und unbenutzten Bio Kokosöl Gläsern zugesichert werden. Dennoch ist auch ein angebrochenes Bio Kokosnussöl lange haltbar, solange man einige Grundregeln beachtet:

 

– Lagern Sie es trocken und lichtgeschützt.

– Das Kokosöl Glas nur zur Entnahme kurz öffnen.

– Benutzen Sie nur saubere Löffel oder Utensilien zur Entnahme von Bio Kokosöl.

– Lagern Sie unser Bio Kokosöl nicht im Kühlschrank, da sich beim Öffnen Kondenswasser bilden könnte.

Wo wird das Kokosöl gepresst?

Unser Bio Kokosöl wird frisch und direkt in Sri Lanka gepresst. Unser Partner Greenfield Bio Plantations presst das native Bio Kokosöl in einer Ölmühle, die sich in Maho befindet.

Ist Kokosöl fest oder flüssig?

Kokosöl ist bei Raumtemperatur fest und wird erst ab einer Temperatur von ca. 24/25°C flüssig. Im flüssigen Zustand ist es farblos, im festen Zustand ist unser Bio Kokosöl weiß mit einer schönen kristallinen Struktur.

Was ist der Unterschied zwischen Kokosöl, Kokosnussöl und Kokosfett?

Kokosöl, Kokosnussöl und Kokosfett sind drei verschiedene Bezeichnungen für das gleiche Produkt. Die drei Begriffe werden synonym verwendet. Der Begriff Kokosöl hat sich u.a. durchgesetzt, da die englische Bezeichnung ebenfalls Coconut Oil lautet.

Was ist der Unterschied zwischen Bio Kokosöl und Bio Kokosmus?

Unser Bio Kokosöl besteht zu annähernd 100 % aus Fett, das aus der Kokosnuss gewonnen wird.

Kokosmus besteht aus dem pürierten Fleisch der Kokosnuss und besteht daher zu etwa 65% aus Kokosöl und zu ca. 35% aus Kokosfleisch.